Gesellschaftsgedichte03 Die Kunst des Staates

Oh große Abscheu ohnesgleichen,
Dieser Staat geht ja über Leichen!
Und Letztlich wird noch jeder weichen,
Platz geben den herrschenden Reichen.
Warum seht ihr denn nicht die Zeichen?
Da drüben unter dunklen Eichen
hängen sie, sind schon am ausbleichen.
Ihre Gesichter werden bald aufweichen,
so sie dem Staate dann gereichen.
Und nur wer auf robusten Speichen
fährt, kann sich oben einschleichen.
Oben, bei den herrschenden Reichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.