Endlos Schwarz und Weiß

Jeder neue Tag, jeder neue Frage: Wann mag es zu Ende sein? Das Aufstehen. das nicht-aufstehen-wollen. Das Niedersinken und weiterschlafen. Tabletten nehmen. Zum schlafen? Den Tag ziehen lassen. Die Mittagssonne neigt sich dem Ende. Vielleicht doch mal aufstehen. Schwindel, Übelkeit, der Wunsch nach dem Strick. Wartet ein Termin? Folgt man ihm? Mit dem Schal ins […]

Die Alphabet-Spielzeuge

Und A war unzufrieden mit B. Und A traf C. Und A wurde das Spielzeug von C. Und A und C verliebten sich. Und A wurde unzufrieden mit C. Und A traf D. Und A wurde das Spielzeug von D. Und C war verletzt. Und C traf E. Und C wurde das Spielzeug von E. […]

Nächtliche Gedanken (aus dem Leben eines Schriftstellers)

Die Axt wog schwer in seiner Hand. Sanft strich er ihr über den Kopf, wie über ein zartes Tier. Schwer lag sie in seinem Schoß; die Axt, sein einziger Freund. Die ewig Kühle, die Massive, die Reale. All die Hirngespinste, all die Furcht, all die Trauer. Die Einsamkeit, die Zweifel, die Frage nach dem Sinn […]

GaU08 Nach dem Unglück

I. Bert war der Name des Insassen, so das Schild neben den Gitterstäben. Irgendwie passend. Benno stierte durch die Schlitze. Drinnen, in einem kleinen ungemütlichen Verschlag ohne Einrichtung, stand der Gefangene stumm und starr. Es schien fast, als wartete er auf etwas. Selten einmal benutzte Bert auch seine Gliedmaßen für einen kleinen Spaziergang, an dessen […]

GaU07 Ein Deutscher in Amerika

Dies ist mein letzter Tag auf Erden. Bald werden sie mich holen. Mein Leben habe ich verwirkt – und nur, weil ich Freunde in Amerika besuchen wollte und nicht genug über dieses Land wusste. Ich weiß nicht, wer dies einst lesen sollte, doch will ich die Wahrheit erzählen, die man mir hier gestohlen hat. Ich […]

GaU06 In einer Sommernacht (in Hannover)

Keuchend drückte sich Anton in die feuchte dunkle Ecke zwischen zwei Pfeilern des Gebäudes. Sofort hielt er den Atem an. – Nicht auffallen! Und tatsächlich: Wenige Sekunden darauf kam ein Mann in der Straße an. Anton vernahm seine Schritte, sein Zögern, seinen schweren Atem – und schon lief der Mann weiter – genau an ihm […]

GaU05 Am Bahnhof Köln

Eine Lautsprecherdurchsage weckte Robert. „Nächster Halt: Köln Hauptbahnhof.“ Erschrocken richtete er sich auf. Waren sie wirklich schon da? – Tatsächlich: Ein Blick aus dem Fenster zeigte ihm die aufragenden Blöcke der Großstadt des rechtsrheinischen Ufers, plötzlich unterbrochen durch den Lauf des Flusses. „Ach, das wurde auch Zeit.“ Der Mann ihm gegenüber räkelte sich und lächelte […]

GaT06 Tod in sieben Minuten

Blut spritzte – Knochen barsten. Ihren toten Schädel zog er an ihren Haaren hoch, sah ihr kurz höhnisch in die Augen und warf ihn sogleich weg – auf den Müll, wohin er gehörte. „Dort ist er!“ hörte er eine Stimme schreien. Und er lief – lief, lief, lief – lief in tiefe schwarze Dunkelheit, tiefe […]

GaAL11 Die Hexe und die Katzen

„Keine Sorge, wir bekommen dich wieder hin!“ Immer wieder sprach sie beruhigend auf das kleine Bündel in ihren Armen ein. Dieses schien nur bedingt auf sie zu achten; zappelte und strampelte lieber. Dann und wann ließ sie ihre Hand durch das Bündel gleiten, berührte den kleinen seidenen Kopf um zunächst zu erschrecken, dann ihn zu […]

GaAL10 Der eifersüchtige Willy

„Da meine Süße, dein Essen!“ Er stellte den Teller vor der kleinen buntgefleckten Katze ab. Die gesamte Zeit, während diese nun fraß, saß er daneben und streichelte das kleine Geschöpf. Auf dem Teller befanden sich handgeschnittene Fleischbrocken und andere Leckereien. Willy knurrte der Magen, als er dies beobachtete. Wie lange war es her, dass er […]