Ansprechen verboten

Ich habe dich nicht gesehen – denn ich bin unsichtbar, inmitten von Millionen. Ich habe dich gesehen – doch du sagtest nichts, bin ich doch bissig und fürchterlich. Ich wollte dich nicht sehen – darum tatest du so als wolltest du es doch. Ich traute mich nicht, dich anzusprechen – und das ist gut so, […]

Immer, wenn ich schlafen gehe

Immer, wenn ich schlafen gehe denke, ich an dich denke, an gute Zeiten denke, an dich denke, an schlechte Zeiten denke, an dich. Immer, wenn ich schlafen gehe liege, ich lange wach liege, wo du einst lagst liege, ohne dich liege, und denke nach liege, und denk an dich. Immer, wenn ich schlafen gehe misse, […]

Bericht

Folgend keine Wertungen, lediglich geschehene Tatsachen. Am 22.7.2009 stellte ich einen einzeiligen Aphorismus bei keinverlag.de online, 24 Stunden wurde er mit folgender Begründung gelöscht: Hallo kaltric, Der von Dir auf www.keinVerlag.de veröffentlichte Text Nr. 245300 “Aphorismus 10: Selbsterkenntnis 2” wurde soeben durch den Webmaster gesperrt. Folgender Grund für die Sperrung wurde angegeben: kein eigener Text […]

Erfahrungsberichte über einige 'Singlebörsen'

Hier mal einige persönliche Erfahrungen mit einigen sogenannten alternativen Singlebörsen. Schwarzes Glück www.schwarzes-glueck.de Pro: Nicht so schrecklich vollgestopft mit Grafiken und Javascript wie einige andere Seiten. Umfangreiches Profil, halbwegs vernünftige Suche. Con: Moderatoren und Admins sind schnell beim Löschen (man kann sich über User direkt ‘beschweren’, wobei der über den sich beschwert wurde meist weder […]

Die sekundären Analphabeten

1985 schrieb Hans Magnus Enzensberger sein Essay ‘Lob des Analphabetentums’. Auch wenn ich wie so oft nicht mit allen seinen Ansichten oder Erkenntnissen übereinstimme (so hat es sich doch auch gezeigt, dass materielle weiterhin in der Gesellschaft wichtig ist), fand ich seinen Begriff des sekundären Analphabeten trotzdem sehr interessant, weshalb ich ihn hier definitorisch festhalten […]

Zitat des Tages

“Die Fähigkeit, eine Pfeife vom Bild einer Pfeife zu unterscheiden ist weit verbreitet. Wer Cybersex mit Liebe verwechselt, ist reif für die Psychatrie. […] Das Zahnweh ist nicht virtuell. […] Doch doch, es gibt ein Leben diesseits der digitalen Welt: das einzige, das wir haben.” – H.M. Enzensberger: Nomaden im Regal (2003)

Antiliberale, elitäre, fremdenfeindliche, sozialdarwinistische, superioristische, autoritäre Gruppierungen

Dies ist eine Warnung. Eine Warnung vor den in der Überschrift angegebenen Methoden zahlreicher “anonymer” elitärer Internetgruppen, in diesem Fall vor allem denen der Möchtegernautoren. Szenario: Viele Leute schreiben, nur wenige tun es intensiv. Nun hat man schon zahlreiche Sachen geschrieben, möchte vielleicht mal Meinungen hören. Was tut man? Man sucht sich Internetforen zum Austausch […]