Zitat des Tages: Alle Weiber sind doch gleich.

Alle Weiber sind doch gleich. Erstmal reißen sie dir das Herz aus dem Leibe, dann schmeißen sie es runter auf den Fußboden, dann trampeln sie mit ihren hohen Hacken darauf und spucken darauf, streuen Pfeffer und Salz darauf und hauen es in die Pfanne und dann schneiden sie davon Scheibchen runter, knallen es auf ein […]

Zitat des Tages

“Versuchen sie doch mal einen Sinn in die Sache zu bringen, warum eine Frau in mittleren Jahren im Morgenrock in einen Canyon fährt und eine militärische Baustelle in die Luft jagt.” “Ihre Frage beweißt, dass sie von Frauen im mittleren Alter nichts wissen.” – Telefon.

Anna Schulz

Wieder einmal sich für einen Auftrag vorbereitend, eilte Anna durch ihr Haus, auf der Suche nach ihren Sachen. Sie sollte dies einmal weit reisen, fern ihrer Heimat und noch ferner ihres neuen Wohnortes. Die Zeitung schickte sie weit ins östliche Asien, der Zeitpunkt ihres Abfluges war nah und sie schon viel zu spät dran. Der […]

Hartmanns MacBeth – Provokation Pur

Sebastian Hartmann ist der neue Intendant von Leipzigs Schauspielhaus – was nun Centraltheater heißt. Die Preise wurden drastisch gesenkt und ebenso wurde im Programm aufgeräumt. Hartmann hat zahlreiche neue Stücke. Eines davon ist die Neuinterpretation von MacBeth. Bereits auf dem Flyer erwartet einen die erste Provokation: „Wir sind böse!” steht dort in großen Druckbuchstaben. Bei […]

Die guten und die schlechten Tätigkeiten. Eine kleine Erkenntnis.

Wir alle gehen Tätigkeiten nach. Einigen gerne, anderen ungerne. Und wieder andere bereiten uns große Unannehmlichkeiten. Warum bevorzugt der Mensch es, einer Tätigkeit fern zu bleiben, die er eigentlich vollbringen müsse? Warum entschließt er sich, stattdessen lieber etwas anderes zu tun? Ist es Faulheit? Ist es Langeweile? Ist es geistiges Unvermögen? Nein, es ist einfach […]

Beitrag zur Rastet-Diskussion

Fragestellung: Warum wurde letztendlich im Simpsons-Film das ursprüngliche “Pause! Pause!” wie hier zu sehen, bevorzugt als “Rastet! Rastet!” realisiert? Antwort: Da das deutsche ‘rasten’ als Verbum im Imperativ einen wesentlich stärkeren Befehlston vermittelt als ein schlichtes unflektiertes Nomen an selbiger Stelle, ist es für den Film wesentlich besser geeignet.