GaT06 Tod in sieben Minuten

Blut spritzte – Knochen barsten. Ihren toten Schädel zog er an ihren Haaren hoch, sah ihr kurz höhnisch in die Augen und warf ihn sogleich weg – auf den Müll, wohin er gehörte. „Dort ist er!“ hörte er eine Stimme schreien. Und er lief – lief, lief, lief – lief in tiefe schwarze Dunkelheit, tiefe […]

Zitat des Tages

“Küsse, Bisse, Das reimt sich, und wer recht von Herzen  liebt, Kann schon das eine für  das andre greifen.” spricht Penthesilea, nachdem sie  erfährt, wie sie im Zorneswahn ihren  geliebten Achill zerfleischte. Kleist: Penthesilea (1808)

Der Alte und der Vogel

Der alte Mann stets einsam war, doch eines Tages nun, was sieht er da? Droben auf dem Dache ein kleiner Vogel hockt, der Mann ihm Futter reicht, bald es auch den Vogel lockt. Der Mann ihn nun wohl ruhig streicheln wollt, so denkt er, doch des Vogels Auge rollt und gar wenig erfreut er zur […]

Nachts

Die Axt wog schwer in seiner Hand. Sanft strich er ihr über den Kopf, wie über ein zartes Tier. Schwer lag sie in seinem Schoß; die Axt, sein einziger Freund. Die ewig Kühle, die Massive, die Reale. All die Hirngespinste, all die Furcht, all die Trauer. Die Einsamkeit, die Zweifel, die Frage nach dem Sinn […]

Der Ritter und das Monster

Der Ritter, der stattliche, der brave, der kühne, voller Tugend, Mut, Kraft und frei jeder Sühne, sich stellt dem Monster, das bedroht die Stadt, draußen am Berge, wo es seine dunkle Höhle hat. Stundenlang er mit der Bestie kämpft und ringt, doch letztlich es ihm einfach an die Kehle springt. Die Kehle zerfetzt, blutend und […]

Momente einer Taverne

Der große Krieger hatte kurzes braunes Haar, leichten Bartwuchs und einen sonst recht muskulösen Körperbau, welcher sich in einer leicht schmutzigen, schwarzgrauen Mischung aus Plattenpanzer und Kettenrüstung versteckte. Über dem Rücken geschnallt war eine Lederscheide, in der ein Schwert steckte, sicher um einiges länger als Ezanaks Bein. Er saß auf einem Hocker an der Theke […]