Dozentenzitate

Allg. Sprachwissenschaft (ASW):

Bickel, “Strukturkurs außereuropäischer Sprachen I”, WS0607:

– “Man nimmt den Satz und zerschnippelt des..”

– “Philosophen haben sehr lange gebraucht um zu merken, dass man nicht nur über etwas sprechen kann: Die Sprache kann sehr viel!”

– Über den Beamer: “Das Ding versetzt sich in einen Dämmerzustand und man kann es nicht wecken ohne es zu töten…”

Bickel, “Sprachen der Welt”, WS0607:

– “Attatürk ist nach Europa gekommen – Äh, Attilla.”

– “Das ist Statistik – Kunst des Schätzens!”

– “Der Fuß ist nicht abgetrennt zum Verkauf beim Metzger sondern noch im Besitz von jemandem.”

– “Wer nach Europa gewandert ist, kommt nicht mehr weiter. Dort ist Endstation. Man kann nur noch in den Ozean plumpsen.”

– “Das ist ein weit verbreitetes Phänomen, das weit verbreitet ist.”

– “Wir müssen auf Teufel komm raus konjugieren.”

– “Auf Deutsch sagt man vielleicht lieber Hmong-Mien statt Miao-Yao” [Klingt ausgesprochen wie Miau-Jau]

– “die Formosan Sprachen” [klingt wie vormosen, vgl. vermosen]

Bickel, “Strukturkurs außereuropäischer Sprachen II”, SS07:

– “[Der Begriff] Zahlwörter ist klar. – Das sind die Zahlwörter.”

– “Verben sind immer gut!”

– “Man muss gar nicht weit in Europa gehen um Sprachen ohne Artikel zu finden. Ein bisschen in den Osten und schon sind sie weg.”

– “Phänomen 3 nennen wir mal Deutsch, völlig egal.”

– “Hab ich das schonmal gesagt? – Ich glaube nicht.”

– “Verbessern sie Wikipedia, aber nutzen sie es nicht!”

– “Wikipedia ist in der Regel verlässlicher als dieses Ding von Bußmann” [Lexikon der Sprachwissenschaft von H. Bußmann]

Dölling, “Logik für Linguisten”, WS0506:

– “Ich kann sie glücklich machen! :D”

– “Was ist so lustig? Hab ich wieder was gesagt? *verwirrtguck* – Sie lachen nicht über mich, ja? :)”

– “Wer ist dafür? – Ich auch! *meld*”

– (deutet auf mich) “Er liebt sie” (deutet auf eine Kommolitonin)

Dölling, “Einführung in die Semantik”, SS07:

– “Was ist mit den Geschiedenen? Die sind sozusagen wieder ledig. Manche freuen sich, manche weniger…”

– “Ein Mensch… was weiß ich… Dölling z.B….”

– “Armer Professor. Das könnte man öfter sagen. Vielleicht weniger aus Gründen des Reichtums, aber anders…”

– [Als es draußen immer wieder klopft, die Tür aber zu ist und der andere Eingang nicht genutzt wird] “War wohl noch nie hier. Mal sehen wer der Neuankömmling ist *hämisch die Hände reibend*”

Pechmann, “Einführung in die Psycholinguistik”, WS0506:

– “Leder ist modern, aber es kann modern”

– “Sie googeln vermutlich alle regelmäßig…”

Pechmann, Neuropsychologie der Sprache, WS0607:

– (während draußen laut Musik läuft) “Was ist da draußen los?”

Trommer, “Einführung in diePhonologie”, WS0506:

– Einmal wollte er uns Phoneme, Phone und Allephone erklären, hat uns dabei Spiderman-Comics gezeigt und lang und breit die Geschichte erklärt.
“Wir haben Laute, die verschiedene Identitäten haben.” (Wie Spiderman)
“Ein Mann ist ein Vater, wenn irgendwo eine Entität [Kind] existiert”

– (Über Äthiopien, wo Chief und Sheep gleich ausgesprochen werden): “Die Schafe werden im Rat gewählt und bestimmen im Dorf – Auch sonst gab es exotische Sitten”

Müller, “Einführung in die Syntax”, WS0506:

– “Das schottische Gälisch kommt bei Adger oft vor. Er… er hatte es sehr früh gelernt oder.. als Muttersprache. Also: er ist Schotte.”

– nach großem blablabla plötzlich: “Wollen wir 5 Minuten Pause machen?” Alle: “Hä?” Er: “Ich wollte nur etwas sagen, damit alle aufwachen” – danach gab’s wirklich 5min. Entlüftungspause

– “it’s hmhmhm that hmhmhm – hmhmhm is what i like”

– “Möglicherweise rede ich jetzt Unsinn…”

Heck, “Einführung in die Morphologie”, WS0607:

– “Alles ist möglich”

– “Ist das ungrammatisch? – Ich weiß es nicht, ich hoffe es mal.”

Schiering, “Einführung in die Methoden der Historischen Linguistik”, SS07:

– “old-skool-mäßig in Handschrift hier drüber…”

– “wenn das jetzt stimmt was ich mir so ausgedacht hab…”

– “da es mit dem hi-tec letzte Woche ja nicht geklappt hat, nun wieder lo-tec.”

– “…die Systemhaftigkeit des Systems angucken.”

– Er: “Wie wird das k zu p?” – Student: “Durch okala!”

– “Von mir aus können wir heute gerne früher aufhören, weil ich noch was anderes tun muss.”

– “j ist ungesagt. Wir wollen j!”

– “…die riechen nach palatal.”

– “Das ist eine Wissenschaft, da will man richtig harte Regeln haben.”

– Als das Touchpad vom Notebook ausfällt, jemand eine Maus dabei hat und die funktioniert: Funktioniert. Das gibt einen Schein!”

– “Peter wird zu gotisch fadar, und da brennt jetzt die Bude. Ist das eine Ausnahme? – kacke!”

– Ein Beispiel zum Lautwandel anhand der Sprache Kammu: “Die Jungs auf der anderen Seite haben es uminterpretiert…”

Meinunger, “Namen, Zahlen, Reime – Sprachliche Phänomene”, SS07:

– “Also Busch – nicht der Präsident, sondern ein kleiner Baum ohne Stamm.”

– “Als ich studiert habe saßen wir in der Mensa und da sagten wir: “Da hinten sitzen die Onomasten” – Das klingt fast schon nach einer Perversion.”

– “Da gibt es z.B. den Tracy Hall, den kennen einige von ihnen vielleicht noch, hat hier Phonologie gemacht, der ist eindeutig ein Mann. – Aber es gibt auch Frauen die Tracy heißen.”

– “Ganz viele Frauen heißen Zimmermann – oder was gibt es noch? *überlegt sich einen Nachnamen* – Himmelmann!”

– “Wenn irgendein unschuldiger Name daherkommt…”

– “An der komischen Oper scheint die Hälfte Isländer zu sein. Jedenfalls heißen viele dort “…-dóttir”.”

– “Durch die Globalisierung ziehen die [Russen] ja überall hin. Also nicht nur die Russen, aber man findet sie ja überall.”

– “Sagen wir der Vater heißt Gomez und die Mutter… – wie heißen Spanier gern?”

– “Im Deutschen ist es wohl unmöglich sein Kind “Kreuz” zu nennen.” [vgl den span. Namen Cruz (=dt. Kreuz)]

————————————————————————-

Philosophie:

Lueken, “Philosophie des Anarchismus”, WS0506:

– “Wie gesagt, er wurde ermordet – also… tot.”

– “Künstler und Intellektuelle bitte in den landwirtschaftlichen Sondereinsatz”

Demmerling, Vernunft der Tiere, WS0607:

“Aus der großen Zahl von Experimenten in diesem Bereich, die ich nicht kenne, würde ich das annehmen.”

Sorge, “Sören Kierkegaard: Der Begriff Angst”, WS0607:

– “Sie sind wunderbar in der Zeit geblieben, sie hätten noch 10 Sekunden gehabt!”

– “Sie reden jetzt schon 12 Minuten.” Referent: “Ja, wieviel Zeit hab ich? Viertelstunde?” Sie: “10 Minuten.”

Kloss, “Politische Ökonomie und Philosophie”, WS0607:

– “Die Kyniker waren die Punker der Antike.”

– Zur Revolution von 1844 und den modernen Liberalen an ihrem Feiertag: “An dem Tag feiern wir, und am nächsten Tag starten wir die Revolution.”

– “Es ist keine Schande zu arbeiten, wenn es um das Überleben geht, sagt Diogenes.”

– “Wir nehmen an, dass die Wirklichkeit keine Löcher hat.”

– “Man kann ja erstmal nach 6,8 Milliarden fragen, bevor man nach 7,2 fragt.”

– “Ich flog nach Afrika und machte in der Schweiz Station. Da lagen überall ihre Zeitschriften aus. Hab’ mir einen Koffer vollgepackt. Wenn die schon kostenlos sind…”

– “Mehr ist in einem Seminar nicht zu leisten, als ein möglichst breites Spektrum an Halbwissen zu vermitteln. *lacht*”

Kater, “Dante Alighieri: Monarchia”, SS07:

– “Der Papst [Bonifaz VIII.] geht nicht hin und sagt [zu Philipp dem Schönen]: “Philipp, mach doch was du willst, meine Jungs kommen durchs Gebüsch nach Rom.””

– *deutet auf ein Bild* “Man sieht, hier ist ein Loch im Schaf, und das Loch kommt von dem Schwert.”

– “Doch dazu gehören natürlich nicht nur die anderen, auch Gott himself.”

– “*sarkastisch* Die Bibel ist ja ein toller Text, da findet man zu allem ein entsprechendes Zitat.”

– “Der Mensch selber versteht sich nicht als Erlöser. Nur die wenigsten, wie Friedrich Nietzsche, aber dann schon im Zustand geistiger Umnachtung.”

Altorientalistik

Hazenbos, “Akkadisch I”, WS0506:

– “Das lateinische Kasus geht auf’s Griechische zurück, da hieß ein Fall auch ein Fall…”

Lämmerhirt, “Königsinschriften: Sanherib”, WS0607:

– “Das ist eine Frau, da muss man immer aufpassen.”

– “Das ist ein Brief, da kommen auch mal Frauen vor, was ganz nett ist.”

– “Das bildet ein semantisches Volk, äh Feld.”

– “Es könnte sein, dass Sanherib – oder seiner Frau – das Olivenöl ausgegangen ist und sie sagte: “Hol doch mal was.” [Und er deshalb die Stadt Ekron in Juda angriff]”

Herbordt, “Kunst und Archäologie des Alten Orients”, WS0607:

– “Dieser Titel “König von Tisch”, äh, Kisch, ist prestigeträchtig.”

– sagt um 15 Uhr: “Ich habe etwas überzogen… – oder wie lang geht das hier?” -> “Bis 15.30!” – “Oh, na dann geht alles.”

– Nachgemuschelte, äh, nachgebildete Muschel…”

tbc

One thought on “Dozentenzitate

Comments are closed.