Das Meer

I Vor langer Zeit, als mein Herz noch schlug, und nicht alles war vergessen was ich tat, da lebte ich nah des großen Meeres und war oft findbar auf ebendiesem, meinen Eltern helfend beim Fang der Grundlage unseres Daseins. Doch blieb dies nicht so, denn eines Tages, es ward grad hell über der Welt, waren […]

Das Männlein und sein Schicksal

Trafen sich zwei Männlein im Felde. „Siehst aus wie Ich”, sagte der Eine, doch kam keine Antwort in Bälde. „Eine Lüge bist’s, und zwar eine Feine!” . Das Männlein holte aus mit dem Stock, zerhackte und zerwühlte den Teich, doch starb er darauf an einem Schock denn dort im Teich war das Jenseits-Reich. . „Gar […]

Die beiden Schwestern

Anmerkungen zur Aussprache: Ælsaine: Äl-zäin Einsæla: Äin-sä-la Tarle: Tar-lä Galryrm: Gäl-rirm Kaltric: Käl-trwik Einst gab es in Tarle zwei Schwestern, die hießen Ælsaine und Einsæla. Letztere hatte bereits vor vielen Jahren das Haus der Eltern verlassen, lange vor dem Tod des Vaters. Niemand kümmerte sich um ihr Verbleiben, niemand hörte je etwas von ihrem Schicksal. […]

Aphorismen 47: menschliche Spielzeuge & 48: menschliche Einschätzung

47:  Spielzeuge sind alle, die sich nicht von selbst bewegen und sich auch nicht wehren können oder wollen. Manche machen sich so auch selbst zum Spielzeug. 48: Selten stimmt überein, was ein Mensch von sich selber denkt, mit dem, was andere von ihm denken.

Ärger im Königreich

Es war einmal eine Falle, dort aufgestellt von einer Fee, die allgemein sehr weise war und ihren schweren Zauber sprach. Der schlaue Bruder des Flusses befand sich nun grad auf der Flucht aus dem tiefen schwarzen Kerker der einen Geheimgang hatte. Draußen schnappte er sich ein Boot, denn er hatte doch einen Plan zur Rettung […]

„Nicht aufregen, nur wundern." Deutsche Mentalität

„Nicht aufregen, nur wundern.” Das sagte kürzlich eine alte Frau beim Einkauf, an einem Punkt, wo sich andere über das schlechte Angebot des Supermarktes ernsthaft aufgeregt hätte. Doch wieviele davon wären auch zur Kasse gegangen? Obiger Ausspruch dürfte stellvertretend sein für fast alle Deutschen. Man könnte ihn höchstens noch abwandeln zu: „Ich rege mich zwar […]

Das Schlaflied

Viele werden wohl den einen oder anderen Tag in ihrem Leben als einen Tag bezeichnen, an dem sie lieber keinen Fuß vor die Haustüre hätten setzen, geschweige denn überhaupt ihr sich nach ihnen verzehrendes, lockendes und wärmendes Bett hätten verlassen sollen. In den meisten Ländern und Berufen kostete einen bereits ein einziger verpasster Arbeitstag jedoch […]

Rezept für einen Kuchen.

Rezept für einen Kuchen mich gar quälend zu töten. Man nehme das Übliche: Mehl, Zucker, Eier, Butter. Dazu Speichel der Katze, auf dass die Nase zuschwillt. Weiterhin etwas Walnuss, auf dass der Hals eng wird. Etwas gewöhnlichen Staub, beides zu unterstützen. Die Gemüsepaprika löst schließlich den Brechreiz aus. Meine einz’ge Rettung nun: Zum Glück mag […]

Eine ironische Polemik an philosophische Schriftsteller

Philosophen! Was sind schon Philosophen! Für etwas besseres halten sie sich. Weil sie beobachten. Meist nur an sich, leider zu selten an anderen, denn ‘nur wer in sich gekehrt ist, wird der Welt teilhaftig.’ So sagen sie zumindest. Doch ist dies alles dann ja lediglich rein subjektiv. Um dies abzuschwächen, studieren sie auch die Ansichten […]

Die sekundären Analphabeten

1985 schrieb Hans Magnus Enzensberger sein Essay ‘Lob des Analphabetentums’. Auch wenn ich wie so oft nicht mit allen seinen Ansichten oder Erkenntnissen übereinstimme (so hat es sich doch auch gezeigt, dass materielle weiterhin in der Gesellschaft wichtig ist), fand ich seinen Begriff des sekundären Analphabeten trotzdem sehr interessant, weshalb ich ihn hier definitorisch festhalten […]